Mit einer hohen Lebensqualität, einem entspannten Lebensstil und einer freundlichen Einstellung gegenüber Einwanderern ist Neuseeland ein großartiger Ort zum Leben.

Allerdings ist es nicht ohne Nachteile.

Schnelle Fakten über Neuseeland

  • Einwohnerzahl: 5,2 Millionen Menschen
  • Offizielle Sprachen: Englisch, Te Reo Maori, Neuseeländische Gebärdensprache
  • Größe: Neuseeland ist etwa so groß wie Colorado oder etwa halb so groß wie Frankreich

Ist Neuseeland ein guter Ort zum Leben?

Neuseeland ist ein großartiger Ort zum Leben, denn die Lebensqualität ist hoch, es ist ein sicheres Land, und das ganze Land ist ein Spielplatz in der Natur, was bedeutet, dass Sie viele tolle Möglichkeiten haben, Ihre Freizeit zu gestalten.

Im Allgemeinen sind die Menschen in Neuseeland freundlich und genießen ein entspanntes Lebenstempo. Wir haben nicht die gleiche Arbeitskultur wie die Vereinigten Staaten, daher arbeiten die Leute selten bis spät in die Nacht oder an den Wochenenden.

Zusammen mit dem meist guten Wetter macht dies Neuseeland zu einem schönen Ort zum Leben.

Die Nachteile des Lebens in Neuseeland

Es gibt einige schlechte Seiten am Leben in Neuseeland.

1. Sie sind sehr weit von allem entfernt

Einer der größten Nachteile des Lebens in Neuseeland ist, dass es teuer ist, dorthin und wieder weg zu kommen.

Internationale Flüge nach und aus Neuseeland sind lang und teuer, was bedeutet, dass die meisten Menschen nur einmal alle paar Jahre eine Auslandsreise machen.

Meine Mutter kommt aus England und ist seit ihrem Umzug nach Neuseeland nur eine Handvoll Mal zurückgekehrt. Besonders für ältere Menschen ist die Reise von Neuseeland nach Europa oder Nordamerika sehr anstrengend.

Die Lage Neuseelands am Ende der Welt ist auch der Grund, warum ich das Land für mehrere Jahre verlasse. Es ist nicht einfach für mich, zwischen meinen Reisen in verschiedene Länder nach Hause zu kommen.

2. Die Lebenshaltungskosten sind hoch

Die Lebenshaltungskosten in Neuseeland sind hoch, aber vergleichbar mit denen in anderen Ländern wie Australien oder dem Vereinigten Königreich.

Die Kosten für Lebensmittel können in Neuseeland hoch sein, da es nur zwei große Supermarktketten gibt. Der fehlende Wettbewerb führt dazu, dass die Lebensmittelpreise oft überhöht sind.

Auch die Benzinkosten sind in Neuseeland höher als in vielen anderen Ländern, was das Reisen mit dem Wohnmobil oder Auto sehr teuer macht.

Es gibt immer noch nicht viel Infrastruktur für Elektrofahrzeuge, und wegen der großen Entfernungen zwischen den Städten ist es immer noch eine Herausforderung, elektrisch zu fahren, um Geld für den Transport zu sparen.

Obwohl das Essen in Restaurants teuer sein kann, ist es in Neuseeland nicht üblich, Trinkgeld zu geben, so dass Sie sich um diese Kosten keine Sorgen machen müssen.

3. Neuseeländer sind freundlich, können aber auch zurückhaltend sein

Nachteile in Neuseeland

Neuseeländer werden oft als freundliche, aufgeschlossene und einladende Menschen angesehen. Sie sind in der Regel höflich, hilfsbereit und respektvoll gegenüber anderen Kulturen.

Sie können aber auch sehr zurückhaltend und unabhängig sein und bleiben lieber für sich und ihre engen Freunde. Das mag an ihrer geografischen Abgeschiedenheit, ihrem ländlichen Erbe oder ihrer pragmatischen Einstellung liegen.

Neuseeländer schätzen ihre Privatsphäre und ihren persönlichen Freiraum, und sie sind nicht sehr ausdrucksstark oder emotional. Sie gehen Konfrontationen und Konflikten aus dem Weg und bevorzugen einen subtileren und indirekten Kommunikationsstil. Daher sind Neuseeländer zwar freundlich, können aber auch sehr zurückhaltend sein.

4. Naturkatastrophen werden immer häufiger

Leider treten extreme Wetterverhältnisse in Neuseeland immer häufiger auf.

Im Jahr 2023 gab es mehrere große Überschwemmungen, die Menschenleben forderten, den internationalen Flughafen von Auckland lahmlegten und wichtige Straßen unterspülten.

Die Überschwemmungen in Auckland zerstörten Menschenleben, Häuser und Autos.

Die Coromandel-Region war weitgehend vom Rest des Landes abgeschnitten, als der Zyklon Gabrielle die Hauptstraße zur und von der Ostseite der Halbinsel unterspülte.

Wildes Wetter ist für Neuseeland normal, aber es wird immer extremer.

Wenn Sie nach Neuseeland ziehen wollen, suchen Sie sich vielleicht ein Haus, das auf einer Anhöhe liegt.

5. In Neuseeland gibt es keine großen Städte

Die größten “Städte” Neuseelands sind immer noch sehr klein.

Wenn Sie ein Stadtmensch sind, werden Sie Neuseeland vielleicht nicht so toll finden. In Auckland und Wellington gibt es zwar tolle Restaurants, Einkaufsmöglichkeiten und Live-Musikszenen, aber man hat nicht die gleiche Vielfalt wie in den Großstädten in Übersee.

Man kann zum Beispiel dienstagabends nicht in einen tollen Jazzclub gehen, und wenn man nach 17 Uhr in ein Café gehen will, kann man es vergessen.

6. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind nicht gut

In Neuseeland ist es sehr schwierig, sich ohne Auto fortzubewegen. Wir haben eine der höchsten Fahrzeugbesitzraten der Welt, weil es so schwierig ist, ohne ein privates Fahrzeug auszukommen.

Obwohl die größeren Städte über ein eigenes öffentliches Verkehrsnetz verfügen, ist es schwierig, zwischen den Städten hin- und herzufahren, und in entlegenere Gebiete ist es fast unmöglich.

Es gibt nur ein einziges nationales Busnetz, den Intercity, und keine nationale Eisenbahn. Die einzigen Züge, die zwischen den Städten verkehren, sind Panoramazüge, mit denen man zwar viel vom Land sehen kann, die aber als Transportmittel weniger geeignet sind – sie kosten oft mehr als ein Flug und fahren nur an bestimmten Wochentagen.

7. Im Winter könnte es drinnen kälter sein

In den meisten Teilen Neuseelands herrscht ein sehr gemäßigtes Klima mit warmen Sommern und kühleren Wintern. Sofern man nicht weit im Landesinneren wohnt, gibt es in den meisten Städten keinen Schnee im Winter. Man sollte meinen, dass es bei diesem milden Klima im Winter drinnen gemütlich und komfortabel ist. Leider sind aufgrund der schlechten Qualität des neuseeländischen Wohnungsbestands und des Mangels an aktualisierten Vorschriften viele Häuser feucht, kalt und zugig.

Ein Umzug nach Neuseeland hat zwar auch Nachteile, aber viele davon haben auch Vorteile. Eine Sache, über die Sie sich keine Gedanken machen müssen, sind die Kosten für den Umzug.

Als Bloggerin mit einer Website, die sich auf Urlaub in Europa konzentriert, bin ich eine Person, die über die reiche Geschichte, Kultur und natürliche Schönheit der Länder Bescheid weiß und sich dafür begeistert.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert